Stabile zukunftsfähige Besetzungen durch mitdenkenden Personalberater

Unser Kunde, ein europäischer Marktführer für bestimmte chemische Produkte, verliert einen SAP Modulbetreuer, der vielseitig einsetzbar war, nach nur 3 Jahren. Die Position ist wichtig und muss zügig nachbesetzt werden. Die IT ist eine dienende IT. Man möchte keine Raketenwissenschaft betreiben und auch keinen Nobelpreis gewinnen, sondern einfach für die Kollegen in Produktmanagement, Forschung und Produktion einen guten Job machen.

Die Lösung hätte sein können, den nächsten sehr guten Entwickler auf diese Vakanz zu setzen. Doch diese Lösung wäre für das Unternehmen vermutlich teuer geworden und es wäre zu befürchten, dass auch der neue Entwickler nach kurzer Zeit das Unternehmen für eine (vermeintlich) spannendere Aufgabe verlassen würde.

Wir fanden es daher wichtig, im Gespräch mit der Personalabteilung und den IT-Leitern zunächst die Aufgabe richtig zu definieren: Gesucht wurde eigentlich eine Person mit soliden Kenntnissen in Chemie und einer hohen IT-Affinität. Mit Begeisterung und Potential, das nötige IT-Handwerk zu lernen ohne den Anspruch an geniales Programmieren zu haben.

Wir fanden einen jungen Kandidaten, für den sich mit diesem beruflichen Wechsel ein Herzenswunsch erfüllt. Die Lösung erforderte vom Unternehmen Klugheit und Mut. Aber es darf erwartet werden, dass der Kandidat dankbar viele Jahre für das Unternehmen einen guten Job machen wird. Und dies für deutlich geringere Kosten als aktuell im überhitzten SAP-Markt aufgerufen werden.

Aus unserem Blog

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn ein (rarer) Mitarbeiter kündigt, was dann? Möglichkeiten des Boomerang-Recruitings

resources.0.properties.alternative

Am 12. Juni wurde im Blog Personalblogger der Artikel  Niemals geht man so ganz – Boomerang Recruiting als Lösung des „Fachkräftemangels“? veröffentlicht. Darin beschreibt der Autor Alexander Hohaus ein Programm im Unternehmen, um ehemalige Kollegen nach knapp 2 bis 3 Jahren zurück zu holen. Dabei erläuterte er die Vor- und Nachteile dieser Methode. Er kommt er zu dem Schluss, dass die Kontaktpflege vom entsprechenden Unternehmen nur gewollt sein muss. Dazu ein Kommentar von Dr. Johannes Terhalle:

Mehr erfahren

Die perfekte Bewerber-Lösung!

resources.0.properties.alternativeresources.0.properties.alternative

Gibt es perfekte Kandidaten?

Unternehmen hätten gerne die perfekte Lösung. Aber wie ist "perfekt" zu definieren? Perfekt weil ....

Üblicherweise nennt man nun eine fachliche 100%-Eignung. Oder die Passung ins Team? Wird auch der cultural fit zur Gesamtorganisation gemessen - 100%-Kulturpassung? Nachhaltigkeit, Rasche Verfügbarkeit oder 3 Monate zum Quartalsende warten?

Mehr erfahren

Fachkräftemangel im Handwerk - Die Lösung für ein Problem

Es reicht nicht, ein "netter Chef" zu sein. Dies sind die Kernfragen: Warum arbeiten Ihre Mitarbeiter gerne bei Ihnen? Warum sollte sich ein Mitarbeiter eines anderen Unternehmens für Sie entscheiden?

Mehr erfahren