Die perfekte Bewerber-Lösung!

Die perfekte Bewerber-Lösung!

Die klassische Personalsuche geht von der Vorstellung aus, eine 100%-Deckung zwischen den vorhandenen Kompetenzen / Erfahrungen des Kandidaten und der Vakanz herzustellen. Unter der bisherigen Voraussetzung, dass Personen keinen Job hatten und also einen suchten, ging das Konzept auf. Jetzt hat (zumindest im technischen Bereich) im Prinzip jede und jeder einen Job. Wir haben in Deutschland nahezu Vollbeschäftigung und einen Bewerbermarkt. Damit ist das frühere, aber derzeit oft noch verfolgte, Konzept hinfällig geworden.

Das neue Konzept ist das der "Lücke".

Im technischen Expertenbereich wechselt jemand dann, wenn er oder sie sich eine inhaltlich deutlich interessantere Aufgabe wünscht. Vom suchenden Unternehmen aus gedacht heißt das: es gibt eine Lücke zwischen den Anforderungen der offenen Position und dem mitgebrachten Wissen des Kandidaten. Dieses Delta ist entscheidend. Ist es zu klein, wechselt niemand; ist es zu groß, braucht es zu lange, bis genügend Performance realisiert wird.

Hier ahnt man nun schon den wichtigen und notwendigen Beratungsansatz, die Lücke positionsspezifisch / unternehmensspezifisch / und marktspezifisch zutreffend zu definieren, um die Vakanz besetzen zu können.

Und wie findet man jetzt und in Zukunft?

Wie wird die Lücke nun gefüllt? Wichtig sind die Ressourcen des Kandidaten, das Potenzial für die Zukunft, die Lern- und Orientierungsgeschwindigkeit, die intrinsische Motivation (die Person will - es ist nicht das Gehalt....), wie sieht es mit der Flexibilität aus ("Umparken im Kopf"), die Zielorientierung, die Passung in die Unternehmensorganisation - sprich das kulturelle Matching oder der cultural fit.

Der dafür optimale Talent Pool ist nicht die vom Unternehmen eingesetzte Talent Management Software. Es sind nicht externe Datenbanken usw., sondern es ist der Gesamtmarkt möglicher Personen (in Deutschland derzeit etwa 42 Millionen). Für uns als Headhunter ist Recruiting schon längst das jobspezifische intellektuelle Sparring mit dem Unternehmen und dem aus dem Gesamtmarkt aktiv gefischten Kandidaten. Das ist nicht primär elektronisches Matching, sondern vor allem wertschätzendes + gleichzeitig kritisches Hinterfragen. Die IT unterstützt dabei nur im Hintergrund. So lässt sich jede Stelle gut und in der Regel sogar rasch besetzen.

Aus unserem Blog

Das könnte Sie auch interessieren

Kulturaudit im Praxistest: Tolle Rückmeldung nach Workshop zur Unternehmenskultur

resources.0.properties.alternativeresources.0.properties.alternative

Unternehmen mit guter Unternehmenskultur (z.B. Great Place to Work-Gewinner) performen oft überdurchschnittlich. Es lohnt sich, sich seine Kultur bewusst zu machen! Mit dem Cultural Transformation Tool (CTT) von Richard Barrett sind die Kernwerte eines Unternehmens leicht zu ermitteln. Durch einen begleitenden Workshop werden Werte besprechbar und in die Unternehmensprozesse integrierbar. Ein Kunde von uns hat es ausprobiert und ist begeistert: "... So etwas hatten wir in der Qualität seit der Firmengründung vor 15 Jahren noch nicht."

Mehr erfahren

3 Anregungen für ein wirksames Stellenprofil

resources.0.properties.alternativeresources.0.properties.alternative

Alle Führungskräfte und Personalmanager müssen sich laufend Gedanken über die Effektivität ihres Recruitingprozesses machen. Als Headhunter kennen wir zahlreiche Sollbruchstellen im Prozess sehr genau und bemühen uns diese durch Antizipation und Kommunikation zu vermeiden.

Die Grundlage für eine erfolgreiche Besetzung wird mit der Stellenbeschreibung gelegt. Wir selbst haben als Berater die Möglichkeit im Briefing-Gespräch darüber hinaus Fragen zu stellen und so zu einem sehr guten Verständnis für die Aufgaben und Anforderungen einer Position zu kommen. Wir sind überzeugt, dass Personalabteilungen hier einen systematischen "Blinden Fleck" haben. Hier gibt es Optimierungspotential, das die ganze Unternehmung voran bringen kann.

Mehr erfahren

Käpt´n Blaubärs Seemansgarn: "Es gibt keine Bewerber mehr!"

resources.0.properties.alternativeresources.0.properties.alternative

Nun sind die Sommerferien endgültig vorbei. Es kehrt wieder Alltag ein. Die nächsten Ferien müssen verdient werden! Auch wir waren im Urlaub und haben dort spannende Begegnungen gehabt. Einer hat uns besonders gefallen. Ein sympathischer Kerl namens Käpt´n Blaubär. Weitgereist, welterfahren. Nur eines hat uns gewundert: Er hatte so ganz komische Vorstellungen vom deutschen Arbeitsmarkt. Davon wollen wir berichten.

Mehr erfahren