Das Phänomen der Aktivierung

Das Phänomen der Aktivierung

Der Headhunter findet über Ident und Direktansprache Kandidaten, die latent wechselwillig sind. Der Personalberater ist aber nie der Grund für einen Wechsel, er löst also nicht den Wechselwunsch aus. Er ist vielmehr derjenige, der versteckte Wechselwünsche entdeckt und aktiviert.

Je besser die angebotene Position passt und je plausibler sie einen Karriereschritt darstellt, umso eher ist der Kandidat interessiert, da bereits diese innere Wechselneigung in ihm schlummerte. Allerdings ist er bisher noch nicht aktiv geworden. Deswegen hat der Kandidat vielleicht auch keine aktuellen Bewerbungsunterlagen zusammen.  

Jetzt passiert das eigentlich interessante Phänomen: Der Kunde – das beauftragende Unternehmen - ist am Zug. Es kommt nun darauf an, schnell und zügig auf das Interesse des Kandidaten zu reagieren. Schlanke Prozesse und schnelle Entscheidungsfindungen sind hier gefragt. Denn der Kandidat, welcher bis dato nicht aktiv auf Jobsuche war, ja nicht einmal seine Unterlagen auf dem aktuellsten Stand hatte, ist nun „aktiviert“. Er aktualisiert nicht nur seine Bewerbungsunterlagen, sondern er aktualisiert seine Profile in sozialen Netzwerken und startet aktiv eine eigene Jobsuche. Dies passiert während des laufenden Bewerbungsprozesses! Es besteht daher ein erhöhtes Risiko, dass ein angesprochener Kandidat von Dritten angesprochen wird und andere Jobangebote bekommt, während das eigentlich suchende Unternehmen sich noch immer im Bewerbungsprozess mit dem Kandidaten befindet

Fazit

Ist ein wechselwilliger Kandidat „aktiviert“, dann muss der Prozess zügig vorangetrieben werden, sonst freut sich am Ende nicht nur der Kandidat, sondern auch der sprichwörtliche Dritte.

Aus unserem Blog

Das könnte Sie auch interessieren

Best Practice: IT-Führungskraft als Impulsgeber und Integrator

resources.0.properties.alternative

Das Rekrutieren von Kandidaten, die fachlich und menschlich ins Unternehmen passen und es deutlich voran bringen, ist aufgrund des aktuellen Bewerbermarktes schwierig. Als Headhunter für Fach- und Führungskräfte mit Schwerpunkt in den Bereichen IT und Engineering ist es unsere Aufgabe, unseren mittelständischen Kunden - häufig „Hidden Champions“ - zügig Kandidaten zu präsentieren, an die sie sonst nicht kommen. Dazu möchten wir ein aktuelles Best Practice-Beispiel skizzieren.

Mehr erfahren

Best Practice: Führungskraft mit besonderer Sozialkompetenz

resources.0.properties.alternative

Die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens wird neben dem fachlichen Potential der Mitarbeiter maßgeblich von der Unternehmenskultur beeinflusst. Daher ist es bei allen Besetzungen wichtig, auf den „cultural fit“ der Kandidaten zu achten.   

Als Headhunter ist es unsere Aufgabe, unseren mittelständischen Kunden – häufig „hidden champions“ - zügig Kandidaten zu präsentieren, an die sie sonst nicht kommen.

Mehr erfahren

10 konkrete Hilfestellungen: Wo unterstützt der Personalberater den Kandidaten?

resources.0.properties.alternative

Der Personalberater - eine unterschätzte Spezies? Klar ist, er sucht passende Kandidaten und Kandidatinnen für Unternehmen. Das ist sein Geschäftsmodell. Ein guter Personalberater ist jedoch viel mehr. Er ist nicht nur Dienstleister für das beauftragende Unternehmen, er unterstützt auch den Kandidaten während des gesamten Bewerbungsprozesses. Dies kann vielfältig geschehen. Im Folgenden haben wir zehn konkrete Hilfestellungen aufgelistet.  

Mehr erfahren