Was Mitarbeiter motiviert - das Dienstrad

Was Mitarbeiter motiviert - das Dienstrad

Verständlicherweise kann nicht jeder Mitarbeiter einen Dienstwagen haben. Dienstwagen sind leider immer noch häufig deutlicher Ausdruck von Status. (Wir würden es aus Umweltbewußtsein befürworten, wenn hier ein Paradigmenwechsel hin zu Autos mit regenerativer Antriebsenergie stattfinden würde.) Der Gesetzgeber behandelt aber seit einigen Jahren Fahrräder wie Autos. Hiermit ergibt sich ein Instrument zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität und Mitarbeitermotivation, das gleichzeitig als Ausdruck "guter Unternehmenskultur" geeignet ist.

Zwei Möglichkeiten wie man das Dienstrad-Konzept einsetzen kann:

1. Jeder Mitarbeiter kann sich ein Rad über die Firma leasen. Dabei tritt die Firma als Leasingnehmer auf, der Leasingbetrag wird vom Bruttogehalt abgezogen. Für die Firma ist die Aktion mal abgesehen vom minimalen Verwaltungsaufwand kostenneutral. Der Mitarbeiter spart beim Leasing im Vergleich zum Kauf i.d.R. zwischen 20-40%. Und natürlich schont es seine Liquidität. Nach drei Jahren kann er das Rad für einen kleinen Abschlag übernehmen.

2. Der Arbeitgeber bietet das Dienstrad als Zeichen der Anerkennung für alle oder bestimmte Mitarbeiter. Hierbei sucht der Arbeitnehmer sich wieder sein Rad aus. Der Arbeitgeber wird Leasingnehmer und zahlt die Leasingrate. Der Mitarbeiter muss das Rad wegen privater Nutzung mit 1% vom Neuwert versteuern. Bei einem Anschaffungswert von 2.000 EUR entspricht das einer fiktiven Erhöhung des Bruttos um 20 EUR, also ca. 8 EUR netto pro Monat. Und für den Preis gibt es schon großartige Räder!

Das Leasing umfasst immer auch eine Versicherung gegen Diebstahl.

Damit motivieren Sie Ihre Mitarbeiter, fördern die Gesundheit und setzen ein Zeichen für den Umweltschutz. Wir sind der Meinung: Ein tolles Modell!

Dr. Terhalle & Nagel fährt mit.

Jobrad - ein Angebot der LeaseRad GmbH

Aus unserem Blog

Das könnte Sie auch interessieren

Darum wechseln Menschen den Job – Neue Studienergebnisse von Dr. Terhalle & Nagel

Gerrit A. Nagel

Sie stehen laufend vor der Aufgabe, Vakanzen in Ihrem Unternehmen zu besetzen. Manche Vakanzen sind leichter zu schließen, bei anderen ist es außerordentlich schwierig. Was aber sind denn tatsächlich die Gründe, warum Menschen sich einen neuen Job suchen und sich für Ihre Vakanz entscheiden würden?

In der Studie „Personalgewinnung – Unternehmenskultur im Blick“, die Dr. Terhalle & Nagel in Zusammenarbeit mit der Firma Faktenkontor Anfang 2018 durchgeführt hat, befragten wir 200 Entscheider (Geschäftsführung und Personalmanagement) welche Kriterien ihrer Meinung nach für die Personalgewinnung am wichtigsten wären. Erfahren Sie hier die Ergebnisse und wie Sie das für Ihr Recruiting nutzen.

Mehr erfahren

Zertifikate alleine reichen nicht! Es kommt auf gemeinsame Werte und die Unternehmenskultur an

Zertifikate alleine reichen nicht! Es kommt auf gemeinsame Werte und die Unternehmenskultur an

Ein Zertifikat ist keine Garantie, dass die Projekte seines Besitzers gelingen. Ein guter Projektmanager kennt die unterschiedlichen Persönlichkeiten in Projektteams und hat auch die Auswirkungen von Veränderungen auf die Regelorganisation im Blick. Unternehmen sind gut beraten, die Bedeutung von Projekten im Verhältnis zur Regelorganisation transparent zu machen und zu vermitteln. Das Erleben eines vertrauenswürdigen, respektvollen Umgangs aller Beteiligten in Projekten hat dann wertvolle Wirkung auf den Erfolg des Unternehmens weit über das Projekt hinaus.

Mehr erfahren

Experteer interviewt Dr. Terhalle & Nagel zum Thema: "Die Tücken der Headhunter-Branche"

Dr. Johannes TerhalleExperteer interviewt Dr. Terhalle & Nagel zum Thema: "Die Tücken der Headhunter-Branche" Dr. Johannes Terhalle

Das müssen neue Personalberater auf die harte Tour lernen

Es gibt eine Branche in Deutschland, die boomt – und zwar im Verborgenen. Headhunter sind in Zeiten des Fachkräftemangels in Deutschland gefragter denn je. Denn Unternehmen, die ihre Spitzenpositionen erfolgreich und passend besetzen möchten, tun sich auf dem aktuellen Bewerbermarkt sichtlich schwer. Doch so begehrt die Dienste der Recruiting-Profis aktuell auch sind, gibt es trotzdem viele Ecken, an denen sich gerade Branchenneulinge stoßen können.

Mehr erfahren