Handlungsfelder

Führung in Zeiten der Krise

Führung in Zeiten der Krise – Handlungsfelder

Als Personalberater mit Fokus auf Führungspersönlichkeiten sehen wir bei vielen Unternehmen zurzeit drei Handlungsfelder im Bereich der Führung:

  1. Leadership-Kompetenz für Veränderungssituation stärken
  2. Sicherheit und Orientierung durch transparente und nachvollziehbare Ziele und Prioritäten erhöhen
  3. Die durch Corona induzierte Transformation der Unternehmenskultur nutzen  

Im Folgenden erklären wir, wie wir zu dieser Einschätzung gelangt sind und welche Empfehlungen wir daraus ableiten.

1. Leadership-Kompetenz in Veränderungssituationen stärken

Bereits vor Corona empfanden viele Führungskräfte eine fast schon beängstigende Dynamik von Veränderungen, die vielfach mit dem Begriff „VUCA-World“ umschrieben wurde. Der Umgang mit Volatilität, Unsicherheit, Komplexität (Complexity) und Mehrdeutigkeit (Ambiguity) der technischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen war also schon vor der Krise ein Thema, insbesondere für Führungskräfte. Die aktuelle Situation hat diese Dynamik jedoch potenziert.

Für Führungskräfte ist daher mittlerweile „Leadership-Kompetenz für Veränderungssituationen“ DIE Kernkompetenz schlechthin.

In den von uns Anfang April 2020 durchgeführten Online-Befragungen mit C-Level- und HR-Entscheidern zum Thema „Führung und Arbeit in der Krise“ waren jedoch lediglich 45% der Entscheider*innen der Ansicht, dass ihre Führungskräfte über diese Kompetenz zum Führen von Veränderungen verfügen. Bei mehr als der Hälfte der Unternehmen besteht hier also Handlungsbedarf.

2. Sicherheit und Orientierung durch transparente und nachvollziehbare Ziele und Prioritäten erhöhen

Das zweite Handlungsfeld ergibt sich aus folgender Überlegung: Wir können davon ausgehen, dass große Teile der Mitarbeiterschaft vieler Unternehmen aktuell stark verunsichert sind und weit mehr Klarheit und Orientierung benötigen als bislang. Und zwar insbesondere aber nicht nur in Unternehmen, die von der Krise stark betroffen sind. Auch hier gibt es offensichtlich Nachholbedarf, denn mehr als ein Viertel der Entscheider*innen und fast die Hälfte der Mitarbeiter sind aktuell nicht der Meinung, dass „Führungskräfte für klare Ziele und Prioritäten“ sorgen.

Das ist aus unserer Sicht auch deshalb sehr bedauerlich, weil wir gerade erleben, dass die Bereitschaft der Mitarbeiter*innen, sich in der Krise erheblich zu engagieren in den meisten Unternehmen grundsätzlich hoch ist.
Unklare Ziele und intransparente Entscheidungsprozesse tragen jedoch dazu bei, das Motivation und Engagement wieder sinken. 

3. Die durch Corona induzierte Transformation der Unternehmenskultur nutzen  

Auch das dritte Handlungsfeld haben wir anhand unserer Befragung bestätigen können. Die Corona-Krise hat unsere Gesellschaft verändert, sie verändert weiter die Werte der Menschen und sie wird die Kultur in den meisten Unternehmen verändern. Wie genau und in welche Richtung diese durch Corona induzierte Transformation der Unternehmenskultur ablaufen wird, lässt sich zwar für den Einzelfall diskutieren, aber eben nicht exakt vorhersagen. Andererseits bietet diese Situation die nahezu einmalige Chance, dass bereits alles in Bewegung ist und die alten Strukturen bereits aufgebrochen sind. Jetzt gilt es, die Transformation der Unternehmenskultur proaktiv zu nutzen und mit den richtigen Steuerungsimpulsen zu lenken.

Dabei wieder nur auf die Führungskräfte zu zeigen und von dort eine Lösung für sämtliche aktuellen Herausforderung zu „er-warten“, ist allerdings der falsche Ansatz. Gebraucht wird jetzt eine Unternehmens- und Teamkultur, in der jede*r mitdenkt und mit anpackt, weil auch emotional klar ist, dass man nur gemeinsam erfolgreich sein wird. Eine Kultur, in der Optionen und Lösungsansätze auf Augenhöhe mit denjenigen diskutiert werden, die für die Umsetzung verantwortlich sind und in der Transparenz über Entscheidungen, Strategien und Prioritäten herrscht. In der man gemeinsam füreinander da ist und sich unterstützt, wenn nötig und gewünscht.

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt!

Jedes Unternehmen ist einzigartig. Wir bieten Ihnen an, den Gap zwischen Ihrer Unternehmenskultur „Vor-Corona“ und der Kultur, die Sie JETZT bereits erleben oder zukünftig erwarten, zu visualisieren und kostenlos gemeinsam mit Ihnen zu reflektieren. Sie erhalten so einen ersten Überblick über die wichtigsten Handlungsfelder Ihres Unternehmens, Fragen zur Reflektion und Ansätze zu Priorisierung.

Das könnten wir jetzt gemeinsam tun:

  • Reflektion Ihres Unternehmens oder Bereichs (Vor-Corona und aktuelle/erwartete Kultur) - kostenlos
  • Individual Values Assessment für Entscheider*innen (persönliche Werte, aktuelle und gewünschte Kultur)  
  • 360 Grand Leadership Assessment 
  • Entscheider Coaching "Kultur als Erfolgsfaktor"

Personalberatung heisst für uns nicht nur "Headhunting". Wir unterstützen HR aktiv, im Business als strategischer Partner wahrgenommen zu werden! 

Aus unserem Blog

Das könnte Sie auch interessieren

Führungskräfte im Maschinen- und Anlagenbau müssen die Unternehmenskultur transformieren

Gerrit A. Nagel

C-Level-Befragung von Dr. Terhalle und Nagel zeigt Handlungsfelder für Geschäftsführer auf

Mehr erfahren

Corona als Zeitmaschine: Ihr Business und das „New Normal“

Dr. Johannes Terhalle

„Das haben wir schon immer so gemacht!“ Diese Blockadehaltung gegenüber Veränderung kennen Sie zu Genüge. Dem gefürchteten Satz ist jetzt jedoch plötzlich die Grundlage entzogen. In Ihrem Unternehmen wird ihn niemand mehr ernsthaft aussprechen können, ohne sich nicht selbst sofort damit ins Aus zu stellen. Wir nehmen in diesem erstaunlichen Mindshift einer gesamten Belegschaft einen von Corona geschenkten Evolutionssprung wahr.

Mehr erfahren

Führungskräfte-Reflektion: Klarheit in Zeiten der Transformation

Gerrit A. Nagel

Nutzen Sie die Corona-Krise zur persönlichen Reflektion und Stärkung Ihrer Führungskompetenzen. Als Anregung zum Download: Hand-Out Führungskompetenzen.

Mehr erfahren
Die Inhalte werden geladen