Die Bedeutung von Leadership für die Transformation

Ein Erfahrungsbericht der Personalberatung Dr. Terhalle und Nagel aus der Elektroindustrie

Die Bedeutung von Leadership für die Transformation

Die Corona-Krise hat gezeigt, dass bei der Besetzung von Führungspositionen oftmals technisch sehr kompetente Menschen eingesetzt werden, die aber von ihrer Persönlichkeit und Erfahrung her eher für „Schönwetter-Perioden“ als für stürmische Zeiten vorbereitet sind.

Nehmen wir an, eine Führungskraft hat die Mission, ihr Unternehmen nachhaltig zu entwickeln. Dazu braucht sie kompetente Mitstreiter. Die besten, die man bekommen kann. Aber was genau heißt „die besten“? Die Erfahrung von Dr. Terhalle & Nagel ist, dass neben einer zukunftsorientierten fachlichen Kompetenz bei Führungskräften wie bei allen Menschen der „Sinn“ eine große Rolle spielt. „Sinn“ (neudeutsch: Purpose) darf dabei kein Lippenbekenntnis sein. Der „Sinn“ ergibt sich dadurch, dass die zu erfüllende Aufgabe eine ganz persönliche Sehnsucht bedient. Dies ist bei der Besetzung von Führungsverantwortung bestmöglich zu beachten. Das gilt es durch intensive Gespräche auf Augenhöhe herauszufinden.
Ein kluger Geschäftsführer stellt daher seine Führungsmannschaft so zusammen, dass die einzelnen Leadership-Kompetenzen sich ergänzen und die Persönlichkeiten ganz natürlich und authentisch die zukünftigen für die Transformation relevanten Werte befördern und festigen. Das ist Leadership. Dazu bedarf es kontinuierlicher Gespräche (nicht: Validierung!), um die gemeinsame Mission sicherzustellen.

Die Performance eines Teams wird am meisten durch eine gemeinsame Vision und gemeinsame Verantwortung sowie klare Rollenverteilung befördert. Als weitere Faktoren seien hier gemeinsame Verantwortung, transparente, ehrliche Kommunikation, Hierarchie als Nebensache und das Feiern von Erfolgen erwähnt.

Deutsche Unternehmen der Branche Elektroindustrie beschäftigt in Deutschland ca. 883.000 Menschen und weitere 790.000 Menschen im Ausland. Damit werden ca. 190 Mrd. Umsatz erzielt (2019). Laut Branchenverband ZVEI liefert die Elektroindustrie mit 45% eine der höchsten Wertschöpfungsquoten aller großen Industriebranchen in Deutschland. Die Bedeutung der Branche als Arbeitgeber steht damit außer Frage.

Große mittelständische Unternehmen wie Festo, ifm und Harting sind leuchtende Vorbilder, wie man Kontinuität und Stabilität verantwortungsbewusst und nachhaltig mit Transformation und Agilität verbindet. Dafür spielt das Mindset der Führungskräfte und eine identitätsstiftende Unternehmenskultur eine große Rolle. Hier wird bei der Besetzung von Führungspositionen schon lange großer Wert auf den Cultural Fit gelegt. Dazu gehört selbstverständlich eine positive, zukunftsorientierte und integrierende Grundhaltung und ein sehr gutes, modernes Verständnis von Leadership.

Jeder Mensch trägt in sich verschieden stark ausgeprägte Werte. Das führt dazu, dass auch die unterschiedlichen Leadership-Rollen (Krisenmanager, Leistungsmanager, Ermöglicher, Inspirations Leader, Mentor usw.) unterschiedlich ausgefüllt werden können. Es ist die Verantwortung jeder Geschäftsführung, sich ein Führungsteam - von Einkauf über Forschung und Entwicklung und Produktion bis Sales – zusammenzustellen, das auch in Krisen die nötige Resilienz beweist und somit „wetterfest“ ist.

Der Geschäftsführer eines großen mittelständischen Unternehmens fasste die Situation kürzlich so zusammen: „Wir können technisch alles lösen. Was wir nicht können, können wir zukaufen. Was wir benötigen, um schneller zu werden, agiler zu werden, ist Eigeninitiative. Und um hier den Menschen schnelles Feedback über Erfolg und Misserfolg zu geben, benötigen wir Transparenz, offene Kommunikation und eine gute Feedbackkultur. Dieses Mindset zu verändern ist unsere Herausforderungen.“

Führungskräfte müssen im Besten Sinne Vorbild sein. Allzuoft wurden in der Vergangenheit vor allem Kompetenzen in der Gestaltung von Prozessen und Organisation als wesentlich herangezogen. Mit Stephen Covey wollen wir ergänzen: Führung erfordert zwingend auch, Ziele zu setzen und Potentiale zu entwickeln. Eine gute Führungskraft bringt dazu ein günstiges Werte-Gerüst mit.

Weiterführender Artikel:

Klarheit in der Transformation – Nutzen Sie die Corona-Krise zur persönlichen Reflektion
https://www.t-n-p.de/blog/fuehrungskraefte-reflektion-klarheit-in-zeiten-der-transformation.htm

 

Gerrit Nagel

 

 

 

Aus unserem Blog

Das könnte Sie auch interessieren

Führung in Zeiten der Krise – Handlungsfelder

Christoph Keufen

Nutzen Sie die Corona-Krise zur persönlichen Reflektion und Stärkung Ihrer Führungskompetenzen. Als Anregung zum Download: Hand-Out Führungskompetenzen.

Mehr erfahren

Führungskräfte-Reflektion: Klarheit in Zeiten der Transformation

Gerrit A. Nagel

Nutzen Sie die Corona-Krise zur persönlichen Reflektion und Stärkung Ihrer Führungskompetenzen. Als Anregung zum Download: Hand-Out Führungskompetenzen.

Mehr erfahren

Mit Werten Führen – individuelle Schwerpunkte und Grenzen erkennen

Christoph Keufen

dass Führungskräfte ihre Mitarbeiter gut kennen sollten, vielleicht Namen von Partnern und Kindern sowie die wichtigsten Hobbies und Vorlieben wissen sollten, ist zwar ein alter Hut, gerät jedoch bei zunehmender Arbeitsverdichtung und größer werdenden Führungsspannen leicht in Vergessenheit. Dabei wäre es gerade in Zeiten, in denen es darauf ankommt, dass alle auch wirklich zuverlässig mitziehen, außerordentlich wertvoll zu wissen, was den Einzelnen motiviert, und auch zu wissen, wo die individuellen Grenzen zu verorten sind. Hier kann ein Gespräch über Werte gute Dienste leisten.

Mehr erfahren
Die Inhalte werden geladen