Die 2. Welle: Neue Herausforderungen für Entscheider

Vom Home-Office-Hype zur Kommunikations-Realität

Die 2. Welle rollt. Viele Entscheider und insbesondere die Personalleiter müssen ihre Unternehmen durch raues, unbekanntes Wasser steuern. Aus zahlreichen Gesprächen wissen wir, dass die Unternehmen die Themen Mobile-Work, Kurzarbeit, Gesundheitsmanagement technisch inzwischen ziemlich perfekt beherrschen. Doch durch den immer noch hohen Anteil virtueller Zusammenarbeit entstehen neue Herausforderungen.

  • Der Teamspirit leidet unter der Virtualisierung und der andauernden Verunsicherung
  • Sogar Führungskräfte, die sonst nah an den Kollegen sind, werden von Kündigungen überrascht
  • Online-Meetings ersetzen den persönlichen Austausch nicht vollständig; zudem führen Multitasking und mentale Abwesenheit von Teilnehmern zu Missstimmung
Die 2. Welle: Neue Herausforderungen für Entscheider

Es ist offensichtlich, dass die meisten Menschen einfach „keine Lust mehr auf Corona“ haben. Nach dem anfänglichen Home-Office-Hype sind wir nun in der Realität angekommen: Viele von uns schätzen zwar die neuen Freiheiten („Zeitsouveränität“), doch wir vermissen den spontanen, kreativen und ungezwungen Austausch mit den Kolleg*innen. Und wenn wir uns dann doch mal in kleiner Runde im Büro treffen, müssen wir uns auch dort an Abstands- und Hygieneregeln halten. Weil das voraussichtlich noch bis weit ins nächste Jahr so sein wird, zeichnen sich in vielen Firmen hybride Lösungen ab (3T Büro, 2T Home Office usw.).

Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, dass Führungskräfte achtsam mit ihren Teams umgehen. Gute Führung heißt nun einerseits, dafür zu sorgen, dass alle wissen, was sie wissen müssen, um ihre Arbeit erfolgreich tun zu können (Lokomotionsfunktion). Und zum zweiten muss gute Führung das Gefühl stiften, eingebunden und wertgeschätzt zu sein (Kohäsionsfunktion). Vor allem letzteres befördert den Teamspirit, schafft Identifikation und stiftet soziale Integration.

Hier ein paar Anregungen, was Unternehmen derzeit anpacken:

  • Dashboard im Intranet zur Organisation von Gesundheitsstatus und Anwesenheit im Büro
  • Konstruktive Auseinandersetzung mit Ordnungsbehörden, um den individuellen Anforderungen besser gerecht zu werden
  • Förderung der Medienkompetenz von Führungskräften und Mitarbeitenden
  • Führungswerkstätten für den Austausch über Herausforderungen und „Best Practices“
  • Teamchats – durchaus mit der Vermischung von Arbeit und Privatem – können ein Gefühl von Verbundenheit fördern (E-Mails und Intranet leisten das nicht.)

Um den Teamspirit bei virtueller Zusammenarbeit zu erhalten, kommt es jetzt noch mehr als sonst darauf an, persönliche Verbindungen aktiv zu pflegen, sich zu bedanken, zu loben, positive Stories zu erzählen, trotz Widrigkeiten Fortbildungen zu realisieren, sich gegenseitig zu unterstützen und Erfolge gemeinsam zu feiern.

Virtuelle Workshops – Man kann digital kreativ zusammenarbeiten

Unser Bereich Cultural Consulting war im Frühjahr mit Workshops, Coachings und der Transformation von Unternehmenskulturen gut beschäftigt. Corona hat dies - wie fast alle Präsenz-Themen - abrupt gestoppt. Wir mussten die laufenden Projekte sehr schnell von Live-Workshops auf virtuelle Konzepte umstellen. Dazu validierten wir verschiedene Collaboration-Tools, um mit virtuellen Workshops die laufenden Projekte möglichst rasch weiterführen zu können.

Die seitdem aufgebaute intensive Medienkompetenz möchten wir an Sie weitergeben.

Drei entscheidende Erkenntnisse vorab:

  1. MS Teams, Zoom & Co. mit Videoeinbindung und der Möglichkeit, Bildschirminhalte zu teilen, sind ein guter Anfang, reichen aber alleine nicht aus.
  2. Online-Kooperations-Tools wie Mural (unser Favorit), Miro, Conceptboard oder MS Whiteboard sind eine notwendige Ergänzung, wenn man während des Meetings gemeinsam arbeiten möchte.
  3. Gruppendynamik und vertrauensvoller, kreativer Austausch sind auch online möglich, wenn man flexible Arbeit in Kleingruppen einbaut.

Mit einer Verbindung von MS-Teams und Mural (www.mural.co) konnten wir Online-Workshops von zweieinhalb Stunden bis mehreren ganzen Tagen so organisieren, dass die Ergebnisse und die Erfahrung der Teilnehmenden sehr nahe am Präsenzworkshop waren. Dazu gehörten unter anderem Führungsworkshops mit unterschiedlichen Führungsebenen zum Führen auf Distanz, Kaskaden-Workshops zur Kulturtransformation bis auf Schichtleiterebene oder internationale Workshops mit Führungskräften aus unterschiedlichen Ländern. Auch die Erarbeitung einer gemeinsamen Führungskultur ist durchaus virtuell möglich.

Zwei Feedbacks hierzu:

„Ich hätte nicht gedacht, dass man online so eine intensive Workshop-Atmosphäre erzeugen und in so kurzer Zeit gemeinsam so gute Ergebnisse erarbeiten kann!“
(Zitat eines Head of HR)

„Ich habe schon an vielen Online-Webinaren, Kursen, Meetings und auch Workshops teilgenommen, aber das hier ist nochmal eine ganz andere Nummer. Da kommt echtes Workshop-Feeling auf, da entsteht Gruppendynamik!“
(Zitat einer erfahrenen Change- und OE-Beraterin)

Weil es jetzt darauf ankommt, in hybriden Arbeitsmodellen handlungsfähig zu werden ohne Wirkungsverlust aus mangelnder Präsenz, möchten wir diesen großen Erfahrungsvorsprung – kostenlos – an Sie weitergeben. Sprechen Sie uns an. Unser Kollege Dr. Christoph Keufen, Head of Cultural Consulting, ist gerne bereit, sein Wissen aus zahlreichen Workshops mit Ihnen zu teilen. 

Bleiben Sie gesund und zuversichtlich!

Aus unserem Blog

Das könnte Sie auch interessieren

Verankerung von Werten in den Kernprozessen

Gerrit A. NagelVerankerung von Werten in den Kernprozessen

Mit dem Cultural Transformation Tool (CTT) von Richard Barrett sind die Kernwerte eines Unternehmens leicht zu ermitteln. Durch einen begleitenden Workshop werden Werte besprechbar. Unternehmen profitieren davon dauerhaft, wenn sie im Anschluss kritisch ihre Kernprozesse analysieren und weiter entwickeln.

Mehr erfahren

Ergebnisse der Online-Befragung zum Thema "Arbeit & Führung in der Krise"

Christoph Keufen

Ihre Unternehmenskultur wird sich verändern, weil sich durch die Krise die Werte der Mitarbeiter verändert haben. Die Ergebnisse unserer Online-Befragung (über 100 Entscheider (u.a. C-Level und HR-Gesamtverantwortung) zeigen differenziert einige überraschende Ergebnisse.

Mehr erfahren

Ab Mai exklusiv bei Dr. Terhalle & Nagel: Eigenes Cultural Fit-Tool verbessert Employer Brand und Candidate Experience

Gerrit A. Nagel

Das Recruiting von Top-Kandidaten ist die Herausforderung und Kernaufgabe für alle Unternehmen. Zwei Faktoren sind entscheidend, um gute Bewerber zu gewinnen: Erstens: Der Fachentscheider muss sich für gute Kandidaten einsetzen. Zweitens: Die Kandidaten müssen den Arbeitgeber als authentisch und positiv erleben. Um seinen Kunden diese Aufgaben zu erleichtern und sich von Mitbewebern abzuheben, führt Dr. Terhalle im Mai 2017 ein innovatives Online-Werkzeug ein.

Mehr erfahren
Die Inhalte werden geladen