3 Anregungen für ein wirksames Stellenprofil

3 Anregungen für ein wirksames Stellenprofil

In unserer Praxis haben wir täglich mit Stellenausschreibungen von Unternehmen zu tun. In unseren 360-Grad-Briefinggesprächen mit dem Kunden erleben wir immer wieder, dass die internen Stellenausschreibungen oft zu wenig in die Tiefe gehen. Als Grundlage für eine gute Kandidaten-Ansprache und eine erfolgreiche Stellenbesetzung sind sie oft nicht hilfreich.

Die Zusammenarbeit von HR und Fachbereich ist grundsätzlich problematisch. Es ist oft unklar, ob HR nur der Manager der Personalsuche ist oder jenseits dessen auch die Rolle eines Beraters des Fachbereichs einnehmen soll. Bei der Definition eines Stellenprofils ist dann die Zusammenarbeit von HR und Fachbereich häufig zusätzlich durch Zeitknappheit geprägt.  Auch die existierenden Checklisten und Vorlagen erschweren das Reflektieren von Themen jenseits der vorgegebenen Fragestellungen. Zusätzliche, über die reine Vakanz hinausreichende Fragen sind nicht vorgesehen. Antworten werden implizit bereits vorausgesetzt bzw. werden nicht weiter reflektiert. Denn der Fragesteller hat Sorge sich eine Blöße zu geben oder er will nicht unbequem sein. All das führt zu Unklarheiten und zu einem unterschiedlichen Verständnis über die Lösungsmöglichkeiten. Eine effektive Besetzung der Vakanz ist auf dieser Grundlage schwierig.

Wir sind überzeugt, dass der Bereich Human Resources die Fachbereiche viel besser unterstützen könnte, wenn die Personaler im Recruitingprozess selbstbewusster auftreten und ein Rollenverständnis einnehmen, das über das Managen hinausgeht und auch die Beratung umfasst. Durch einen umfassenderen Dialog über die vakante Stelle erhält die Reflexion des Fachbereichs mehr Tiefe, wird die Besetzung erleichtert und zusätzlich auch noch die Entwicklung und der Gemeinsinn der Organisation befördert. Denn beide Parteien entwickeln mehr Verständnis für die Marktbedingungen der anderen Seite und die Recruitingaufgabe entwickelt sich von einer internen Bestellung zu so etwas wie „Teamarbeit“.

Erinnern Sie sich kurz an die letzten Stellenausschreibungen, die Sie gelesen haben.

Es wird immer vom Unternehmen aus gedacht. Aber was ist mit der Kandidatenkarriere?
Was ist denn eigentlich der USP der Position und des Unternehmens im Wettbewerb zu anderen Jobangeboten, die der Kandidat im Markt findet? Wie kann der Kandidat sich auf der Position persönlich entfalten und fachlich entwickeln? Was darf er auf der Position noch lernen? ("Hire for attitude, train for skills!") Hier haben Unternehmen einen systematischen „Blinden Fleck“.

Aber auch konkret zur vakanten Position lässt sich viel mehr hinterfragen, um wirklich zu verstehen, was der Sinn und das Ziel der Besetzung ist.

  • Warum gibt es die Stelle?
  • Was soll mit der Besetzung erreicht werden?
  • Welches sind die unbedingt zu beachtenden Kompetenzen?
  • Welcher Kandidat passt zu dem Team?
  • Welche „hidden agenda“ gibt es?
  • Welche übergeordneten Ziele sollen mit der Besetzung erreicht werden?
  • Woran misst sich der Erfolg einer Einstellung?

Das sind nur ein paar Beispiele, die zeigen, dass hier in vielen Unternehmen Raum für Weiterentwicklung besteht. Für uns als Personalberater ist es erfolgskritisch, diesen Teil im Recruitingprozess perfekt zu beherrschen.

Darum finden wir zügig passende Kandidaten

a) Weil wir herausarbeiten, für welche Kandidaten diese Position ein guter nächster Schritt ist
b) Weil die kulturelle Passung der Kandidaten von Anfang an im Fokus steht

Damit begegnen wir Unternehmen und Kandidaten auf Augenhöhe, können glaubwürdig beraten und zügig Lösungen finden, die lange halten.

Wir geben unser Wissen weiter! Melden Sie sich jetzt an zu unseren Webinaren "Messbare Unternehmenskultur" und "360-Grad-Briefing" - Hier geht´s zur Anmeldung.

Aus unserem Blog

Das könnte Sie auch interessieren

Best Practice: IT-Führungskraft als Impulsgeber und Integrator

Best Practice: IT-Führungskraft als Impulsgeber und Integrator

Das Rekrutieren von Kandidaten, die fachlich und menschlich ins Unternehmen passen und es deutlich voran bringen, ist aufgrund des aktuellen Bewerbermarktes schwierig. Als Headhunter für Fach- und Führungskräfte mit Schwerpunkt in den Bereichen IT und Engineering ist es unsere Aufgabe, unseren mittelständischen Kunden - häufig „Hidden Champions“ - zügig Kandidaten zu präsentieren, an die sie sonst nicht kommen. Dazu möchten wir ein aktuelles Best Practice-Beispiel skizzieren.

Mehr erfahren

Kritische Rückmeldungen zu web2.0 und Social Media im Recruiting

Dr. Johannes TerhalleKritische Rückmeldungen zu web2.0 und Social Media im Recruiting

Durch web2.0 und Social Media hat sich in Employer Branding und Recruiting in den letzten Jahren immens viel verändert. Als innovatives Headhunting-Unternehmen interessieren wir uns sehr für dieses Thema im Recruiting. Im Folgenden skizzieren wir unsere Erfahrungen in einem eher kritisches Statement.

Mehr erfahren

Eine gute "Candidate Experience" ist notwendig - aber nicht hinreichend

Gerrit A. NagelEine gute "Candidate Experience" ist notwendig - aber nicht hinreichend

Die Studie "Candidate Experience 2014" berichtet, was Bewerber im Recruitingprozesses erleben. Hier lesen Sie die Ergebnisse auf einen Blick. Da über 80% der Bewerber im Bekanntenkreis von ihren Erlebnissen erzählen, ist es durchaus relevant für das Image eines Unternehmens, dafür ein Bewusstsein zu entwickeln.

Wie man die richtigen Mitarbeiter gewinnt, verrät der Ansatz jedoch nicht! Als Headhunter thematisieren wir in jedem Briefing immer wieder die Erfolgsfaktoren einer Firma, die Unternehmenskultur und den Recruiting Prozess. Die Sicht der Personaler und Fachbereiche im Tagesgeschäft ist leider oft eher technisch geprägt. Aber nur mit konsequentem 360 Grad-Briefing erreichen Sie gute und zügige Besetzungen. Wer erfolgreich "Active Sourcing" betreiben will, dem verraten wir hier einige Tipps.

Mehr erfahren
Die Inhalte werden geladen